ENGLISH.
We are happy to introduce you to Oliver Martini: His remixes „Deep Water“ und „Tiefenrausch“ for Liam’s Original „Deep Sea“ are a great success. In the interview, Oliver Martini reveals the impressive creative process – especially behind Deep Water Remix – and where he gets the inspiration for his productions from.


DEUTSCH.
Wir freuen uns, euch Oliver Martini vorzustellen: Seine Remixe „Deep Water“ und „Tiefenrausch“ zu Liam’s Original „Deep Sea“ sind eine musikalische Punktlandung. Welch eindrucksvoller Kreativprozess insbesondere hinter dem Deep Water Remix steckt, und woher er die Inspiration fĂŒr seine Produktionen nimmt, verrĂ€t uns Oliver Martini im Interview.

What got you into music?
When I was Kid, my father owned one of those silver Technics stereo systems standing in the living room. I was always fascinated when the first vinyl started up. The slight rustling and crackling put me in joyful anticipation, and when the music started (my father often listened to soul, funk, RNB, Motown, etc.), I was blown away. Too bad, I was also fascinated by how the sound changed when you turned the knobs that gleamed so beautifully in the silver light
 Dad was not amused…
Was hat dich zur Musik gebracht? 
Als ich noch sehr klein war, hatte mein Vater im Wohnzimmer eine
silberne Technics Anlage stehen. Ich war fasziniert davon, wenn eine
Schallplatte anlief. Das leichte Rauschen und Knistern versetzte mich in freudige Erwartung, und wenn dann die Musik anlief (mein Vater hörte damals oft Soul, Funk, RNB, Motown, etc.), war es um mich geschehen. Sehr zum Leidwesen meines Vaters war ich auch davon fasziniert, wie sich der Klang verĂ€nderte, wenn man an den so schön im Licht silbern schimmernden Knöpfen drehte…


Who inspired you to make music?
A few years later my Dad put Cozy Powell’s 7-inch „Dance with the devil“ on the turntable. In his youth, my father was a drummer in a band, and while listening, he constantly smiled and his fingers played the air drums and he did a little head bang to the beat. I knew exactly what he felt like, because I already felt the same way. I think drums have a tremendous amount of energy, as you can see again and again in human development until today. At the end of the 80s, vinyl was being replaced by the CD, which meant that I went from Rap to a more dance floor like music, and then into electronic music. When I was about 7 years old, I had a music project at school: I recorded a storyline from about 15 – 20 vinyls on tape, and later I programmed sounds on the C64. In the 90s I moved on to rave, techno and house because of the Mayday Rave Olympia, Der Dritte Raum, RMB, Hardsequencer, OPUS III. That was the time when I started producing my own tracks on a DOS tracker with my best friend. The TV programs Space Night, Electrolux, Evo Sonic Radio etc. then contributed to the rest.
Wer hat dich inspiriert Musik zu machen?
Einige Jahre spĂ€ter legte er die 7-Zoll „Dance with the devil“ von Cozy Powell auf den Plattenteller. Mein Vater war in seiner Jugend Schlagzeuger in einer Band, und trommelte freudig kopfnickend zu der Scheibe in der Luft. Ich wusste genau was gerade in ihm vorging, denn mir ging es Ă€hnlich. Ich finde, Drums haben eine ungemeine Energie, wie man in der Entwicklung des Menschen bis heute immer wieder feststellen kann. Ende der 80er wurde Vinyl verstĂ€rkt von der CD abgelöst, wodurch ich dann von Rap und Co. auf mehr Dancefloor und damit verstĂ€rkt in die elektronische Musik reinkam. Mit ca. 7 Jahren hatten wir in der Schule ein Musikprojekt: Aus ca. 15 – 20 Vinyls nahm ich auf Tape eine Storyline auf, spĂ€ter programmierte ich Sounds auf dem C64. In den 90ern kam ich ĂŒber die Mayday Rave Olympia, Der Dritte Raum, RMB, Hardsequencer, OPUS III zu Rave, Techno und House. Da fing ich an, mit meinem besten Freund auf einen DOS Tracker eigene Titel zu produzieren. Die TV Sendungen Space Night, Electrolux, Evo Sonic Radio etc. haben dann den Rest dazu beigetragen.


How would you describe the music that you typically create?
The electronic music scene stood still for a long time. After House, Minimal and Electroclash it was Hard Techno coming up, and suddenly DJs only played that one style. Unfortunately this is still the case today. At that time the Internet was more or less „new territory“ for me and I came across a community website from Berlin: I uploaded a few titles there and got into the free Netaudio / Creative Commons scene. At that time I was producing kind of reduced techno / house tracks, partly embedded in synth surfaces and soundscapes. With friends I ran the Creative Commons label IndigoSilverClub, and defined my own style more and more. I guess today you would say that I produce „deep tech house“. I don’t know, hard to tell. Genre drawers are okay, but they shouldn’t be placed above the music as such.
Wie wĂŒrdest du die Musik beschreiben, die du normalerweise produzierst?
Die Musikszene im eletronischen Bereich stand eine ganze Weile still.
Nach House, Minimal und Electroclash kam Hardtechno, und DJs spielten nur noch einen Style. Das ist bis heute leider so. Das Internet war damals fĂŒr mich mehr oder weniger „Neuland“ und ich stieß auf eine Community Website aus Berlin: Dort habe ich damals ein paar Titel hochgeladen und kam so in die free Netaudio / Creative Commons Szene. Ich produzierte damals reduzierte Techno / House Titel, teilweise eingebettet in SynthflĂ€chen und Soundscapes. Mit Freunden betrieb ich das Creative Commons Label IndigoSilverClub und definierte da meinen Style immer mehr. Ich glaube heute wĂŒrde man sagen, ich produziere Deep Tech-House. Ich kann es selbst schlecht einschĂ€tzen. Schubladen zum Festlegen von Genres sind okay, aber sie sollten nicht ĂŒber der Musik als solche stehen.


What is your creative process like? Which tools (Software, Hardware) do you use?
I mainly work with Cubase and / or Reason. I sample a lot with my Tascam and have a TR8 and a Nocturn Novation keyboard here next to a TB3. As far as the creative process is concerned, it’s completely different: In the past, I used to come home, start with a bass drum to „get in“ and structure the rest around it. I got into the flow faster than today, it is possible that this is a creative development process that every musician or Producer lived through. Today I have an idea for a vocal, a synth line or a sound. Unfortunately, most things come to my mind when I’m working and the focus is on something else. After work, I usually don’t know anything about it anymore. So, one of the reasons why I like to turn on the computer at the weekend, mostly a lil drowsy, making myself a cappuccino and then start straight from zero. The mind is still unaffected, open. I’m more likely to get into the flow. To sketch ideas or to expand them immediately. I am more intuitive in this moment.
A current and appropriate example: For the remix for „Deep Sea“ I wanted the sound of the lapping of waves – and if possible the sound when you dive under water. So how do you do it? Anyone who has ever been to the sea knows that on the open surface you can only hear a slight ripple, not like waves that hit the bow of a ship. Unfortunately, the weather in my area has not played along for weeks: light wind: fine for me, rain: not okay, that would have ruined the recording again. With one hand I calmly „pushed“ water in the bathtub, with the other I occasionally hit the waves gently. OK -save!
It got more difficult for the underwater recordings. The same process sequence was repeated several times, but this time an action cam was held under water. The rework was quite time consuming, for the fact that the sound only appears briefly in the background of the track, but that is also the attention to detail, that others probably love so much about me and my productions. he laughs
Wie ist dein kreativer Prozessablauf? Welche Tools (Software, Hardware) nutzt du?
Überwiegend arbeite ich mit Cubase oder / und Reason. Ich sample viel mit meinem Tascam und habe neben einer TB3 eine TR8 und ein Nocturn Novation Keyboard hier stehen. Was den kreativen Prozessablauf betrifft, ist das völlig unterschiedlich: FrĂŒher kam ich nach Hause, begann mit einer Bass Drum um „rein zu kommen“ und strukturierte den Rest drum herum. Ich kam schneller in den Flow als heute, möglich dass es sich dabei um einen kreativen Entwicklungsprozess handelt den jeder Musiker oder
Produzent durchlebt. Heute habe ich eine Idee fĂŒr ein Vocal, eine
Synthline, eine Klang oder Sound. Leider kommen mir die meisten Sachen in den Sinn wenn ich arbeite und der Fokus auf etwas anderem liegt. Zum Feierabend weiß ich dann meist nichts mehr davon. Einer der GrĂŒnde warum ich gern und ĂŒberwiegend am Wochenende schlaftrunken den Rechner anmache, mir einen Cappucino mache und direkt von 0 losstarte. Der Geist ist da noch unbefangen, offen. Ich komme da eher in den Flow rein um Ideen zu skizzieren oder auch gleich auszubauen. Ich bin da inuitiver in diesem Moment.
Ein aktuelles und passendes Beispiel: FĂŒr den Remix zu „Deep Sea“ wollte ich das PlĂ€tschern von Wellen – und nach Möglichkeit den Klang wenn man unter Wasser taucht. Also, wie machen? Wer schonmal am Meer war, weiß dass auf der offenen FlĂ€che nur ein leichtes PlĂ€tschern zu hören ist, nicht wie Wellen die an den Bug eines Schiffes schlagen. Leider spielt seit Wochen das Wetter in meiner Gegend nicht mit: leichter Wind, OK, Regen nicht OK, das hĂ€tte die Aufnahme wieder versaut. Mit der Hand habe ich in der Badewanne ruhig Wasser „geschoben“, mit der anderen ab und zu leicht auf die erzeugen Wellen geschlagen. OK-Save!


FĂŒr die Unterwasser Aufnahmen wurde es da schon schwieriger. Den gleichen Prozessablauf habe ich mehrfach wiederholt, aber dieses Mal eine Actioncam im GehĂ€use unter Wasser gehalten. Die Nacharbeit war recht aufwendig, dafĂŒr dass der Sound nur kurz im Titel im Hintergrund auftaucht, aber das ist auch die Detailverliebtheit die
viele an meinen Produktionen so schÀtzen. lacht


Which musicians or other producers do you admire? Do you have an idol?
There are so many that I appreciate: In addition to The Third Room (I love
the functionality of the title, it’s all „on point“), Daft Punk, Robag
Wruhme, Junio Jack, Jonson (the album Mindlook is wonderful), Luis Mielich, Hardfloor, Johannes Heil, Simon Posford (Hallucinogen), The Advent, Beltram (Tresor in general), Thomas Schumacher, Dapayk & Padberg, Dj Koze, Norman Cook, Moby, and of course D. Diggler – Atomic Dancefloor is simply timeless, ÜNN, T.P. Heckmann, Still Corners, Aural Float, Peter Licht, Flunk, 

Welche berĂŒhmten Musiker oder welche anderen Produzenten bewunderst du? Hast du ein Idol?
Da gibt es sehr viele, die ich schÀtze: Neben Der Dritte Raum (ich liebe
die FunktionalitĂ€t der Titel, es ist alles „on point“), Daft Punk, Robag
Wruhme, Junio Jack, Jonson (das Album Mindlook ist wunderbar), Luis Mielich, Hardfloor, Johannes Heil, Simon Posford (Hallucinogen), The Advent, Beltram (Tresor allgemein), Thomas Schumacher, Dapayk & Padberg, Dj Koze, Norman Cook, Moby, und natĂŒrlich D. Diggler – Atomic Dancefloor ist einfach Zeitlos, ÜNN, T. P. Heckmann, Still Corners, Aural Float, Peter Licht, Flunk,



What is the most success you achieved or is there any kind of special moment in your music career that still makes you smile today?
Actually a simple question, but still difficult for me to reply. I think the biggest success so far was the IndigoSilverClub Connection: I have met so many wonderful, great and creative people with whom I’m still in contact. You can’t compare that with being rich on money or anything like that.
War war dein grĂ¶ĂŸter Erfolg bislang oder gibt es einen besonderen Moment in deiner Musikkarriere, der dich heute immer noch zum LĂ€cheln bringt?
Eigentlich eine einfache Frage, aber fĂŒr mich dennoch schwer zu 
beantworten. Ich glaube der bisher grĂ¶ĂŸte Erfolg war die IndigoSilverClub Connection: Ich habe so viele wunderbare, tolle und kreative Menschen kennengelernt mit denen ich immer noch Kontakt habe. Das kann man nicht in Geld aufwiegen oder Ă€hnlichem.

What is the best advice you’ve been given?
„Don’t rush anything. When the time is right, it’ll happen.“ – It’s a statement that I can confirm based on my own life experience. However, this only works if you kind of „swing“ properly yourself. As soon as you have to work too hard and start fighting, something’s wrong with what you are doing. Simply said.
Was ist der beste Ratschlag, den du mal erhalten hast?
„Don’t rush anything. When the time is right, it’ll happen.“ – Eine
Aussage die ich aufgrund meiner Lebenserfahrung nur bestĂ€tigen kann. Allerdings klappt das auch nur, wenn man selbst richtig schwingt. Sobald du „kĂ€mpfen“ musst, stimmt etwas nicht an dem was du machst. Einfach gesagt.


What’s next for you?
My to-do list is always quite long since I am a creative guy and accordingly have a few other projects besides music. Ideally I can combine most of the things for my own label SOULFRQNZ-Records. I’m currently working on various other releases and a remix project from the UK, but I’m also trying to get more out into nature – especially now when the days are getting shorter and less sunny. Walking in nature helps me a lot to clear my mind, to escape everyday life and to develop new ideas. So: Get up! First comes us, then comes time! 🙂
Was steht als nÀchstes bei dir an?
Meine To-Do-Liste ist immer recht lang, da ich ein kreativer
Mensch bin und dementsprechend neben Musik auch noch andere Projekte habe. Idealerweise kann ich das meiste miteinander fĂŒr mein Label SOULFRQNZ-Records verbinden. Ich arbeite derzeit an diversen weiteren Releases und einem Remix Projekt aus UK, versuche aber auch wieder mehr raus in die Natur zu kommen,- gerade jetzt wo die Tage kĂŒrzer und weniger sonnig sind. In der Natur zu spazieren hilft mir ungemein den Kopf frei zu bekommen, dem Alltag zu entfliehen, und neue Ideen zu entwickeln. In diesem Sinne: Auf, Auf! Nach uns die Zeit! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.