ENGLISH.
With his remix for Deep Sea, Jimmy D. made a successful debut on WHITE ROOMS and transformed the original into an almost mystical atmospheric track. In his interview, he revealed the fact that Jimmy D. actually made his first steps in a completely different music genre.

DEUTSCH.
Jimmy D. hat mit seinem Remix zu Deep Sea ein gelungenes Debut auf WHITE ROOMS hingelegt und dem Originaltrack eine nahezu mystische AtmosphÀre eingehaucht. Dass Jimmy D. sein Zuhause eigentlich in anderen Soundwelten hat, lÀsst er in seinem Interview durchscheinen.

What got you into music?
In my early school years, friends of mine had a rap group. They rapped and danced at shows. One day, a guy who named himself Kid A, animated me to just rap along. So I did, and he was like „You’re kind of special. No matter whatever happens, keep it going.“ Such a compliment for the young me! I guess that’s how it all started 

Was hat dich zur Musik gebracht? 
Zu meiner frĂŒhen Schulzeit hatten Freunde von mir eine Rap-Gruppe. Sie rappten und tanzten bei Shows. Eines Tages animierte mich Kid A, so sein KĂŒnstlername, ich solle einfach mit rappen. Das habe ich dann auch getan, und er sagte zu mir „Du hast was besonderes. Egal was passiert, mach immer weiter mit der Musik.“ Ein Riesenkompliment damals. Ich denke so hat alles angefangen



Who inspired you to make music?
Dr Dre and DJ Premier, and a famous music show called „Space Night“ that was on TV in the mid-1990s. The show became an absolute cult quickly: Spherical chill out music from the Creative Commons scene was played alongside spectacular images from space.
Wer hat dich inspiriert Musik zu machen?
Dr Dre und DJ Premier, und eine bekannte Musikshow namens „Space Night“ die Mitte der Neunziger im TV lief. Die Sendung war absoluter Kult: Zu spektakulĂ€ren Bildern aus dem Weltall lief sphĂ€rische Chillout-Musik aus der Creative Commons-Szene.


How would you describe the music that you typically create in one sentence?
Actually absolutely mood-dependent, but mostly with a melancholy touch.
Wie wĂŒrdest du die Musik in einem Satz beschreiben, die du normalerweise produzierst?
Eigentlich absolut stimmungsabhÀngig, aber meistens mit einem melancholischen Touch.


What is your creative process like? Which tools (Software, Hardware) do you use?
I produce in Ableton Live with a lot of VST plugins and a Mac and a Modal Argon 8. My workflow depends on what I start with when I use a sample. I usually cut these up and then start with the drums and baseline.
But I don’t actually have a fixed workflow. For example, when I get to a point where I start to notice wandering, I stop and just move on at a later time.
Wie ist dein kreativer Prozessablauf? Welche Tools (Software, Hardware) nutzt du?
Ich produziere in Ableton Live mit vielen VST Plugins und einem Mac und einem Modal Argon 8. Mein Workflow hĂ€ngt davon ab, mit was ich anfange, wenn ich ein Sample nutze. Normalerweise zerstĂŒckle ich diese und beginne dann mit den Drums und der Baseline.
Einen festen Workflow habe ich aber eigentlich nicht. Wenn ich beispielsweise an einem Punkt bin, an dem ich bemerke abzuschweifen, höre ich auf und mache einfach zu einem spÀteren Zeitpunk weiter.


Which musicians or other producers do you admire? Do you have an idol?
Wow, good question! Since I just love music in general and not just a single genre, I just throw a few unsorted names: Squarpusher, DJ Premier, Jazzy Jeff, The Prodigy, Robert Miles, Bob Marley
Welche berĂŒhmten Musiker oder welche anderen Produzenten bewunderst du? Hast du ein Idol?
Puh, gute Frage! Da ich Musik einfach generell liebe und nicht nur ein einziges Genre Art, werfe ich einfach mal unsortiert ein paar Namen in den Raum: Squarpusher , DJ P Premier , Jazzy Jeff , The Prodigy  , Robert Miles, Bob Marley


What is the best advice you’ve been given?
I guess it is to „never give up“ and that there’s no way of „loosing“. It’s all just lessons.
Was ist der beste Ratschlag, den du mal erhalten hast?
Ich denke es ist „nicht aufzugeben“ und die Tatsache, dass es kein „Verlieren“ gibt, sondern einfach nur Lektionen.


What’s next for you?
My goal is to keep on working on music in different genres with different people and to elevate me as an musician to the next level
Was steht als nĂ€chstes fĂŒr dich an?
Mein Ziel ist es, weiterhin Musik zu machen – mit verschiedenen Menschen, in verschiedenen Genres – und mich als Musiker stets weiter zu entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.